skip to Main Content
Übung macht den Meistern, eine Stufe nach der anderen erreicht man das Ziel

Selbstsicherheit: 5 Ansätze, um Ihr Auftreten zu verbessern

Selbstischere Menschen sind Ihrer Stärken und Fähigkeiten bewusst. Sie sind in der Lage, im Umgang mit anderen Menschen ihre Meinung zu teilen, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu beachten und wo nötig durchzusetzen.

Selbstsicherheit hängt von mehreren Faktoren ab, wie zum Beispiel:

 

  • Ein positives Selbstbild und ein gutes Selbstwertgefühl
  • Erfolgserlebnisse
  • Ein gutes soziales Netzwerk, welches Unterstützung und Anerkennung gibt
  • Körperliche und geistige Gesundheit
  • Die Fähigkeit, wirksam Stress zu bewältigen
  • Die Fähigkeit, sich von Erwartungen und Meinungen anderer nicht beirren zu lassen

 

Selbstsicherheit zeigt sich in unserer Körpersprache, in unserem Auftreten und Verhalten

 

Unser Körper zeigt, was wir gerade fühlen.

Der Körper spricht über unsere körperliche Verfassung und unsere geistige Stärke, wer wir sind, woran wir glauben, offenbart unseren Status bzw. den Status, in dem wir uns in der Gesellschaft stellen. Die Körperhaltung spiegelt deneigenen Geist wider.

Wer die eigene Körpersprache besser einsetzen möchte, sollte sich selber zuerst gut kennen, darauf achten, wie der eigene Körper in gewissen Situationen reagiert, beobachten und lernen, diese Reaktionen zu regulieren.

Haben Sie bei sich Raum für Verbesserung entdeckt?

 

Hier sind 5 hilfreiche Ansätze

 

1️⃣ Auftreten

 

Stellen Sie sicher, dass Ihre Körpersprache ausdrucksstark und positiv ist, indem sie Blickkontakt erstellen und eine offene, aufrechte Haltung einnehmen.

Stimmt Ihre Mimik mit Ihrer Botschaft und Ihrer Körpersprache überein? In unserem Gesicht werden sofort Emotionen und Gedanken sichtbar. Mit der Mimik vermitteln wir in Sekundenschnelle, unabhängig vom Verstand, was wir empfinden und zeigen unsere innere Reaktion auf das Gesagte. Der erste Eindruck entsteht mit dem Blick: Augen, Mund und Stirn– Ihre Mimik – bestimmen den weiteren Verlauf Ihrer Interaktion.

 

⚠️Tipp

 

Verstellen Sie sich nicht: Lautstärke, burschikose Körperhaltung oder aufgesetzte böse Miene beweisen längst nicht, dass Sie für sich einstehen – im Gegenteil, sie weisen eher auf Unsicherheit hin und lassen Sie verkrampft bzw. unbeholfen wirken. Denn ein souveränes, kompetentes und vertrauenswürdiges Verhalten spiegelt sich in Ihrer eigenen natürlichen entspannten Bewegungsart wider.

 

2️⃣ Präsenz

 

Wenn Sie in Kontakt mit Ihrem Gesprächs- oder Trainingspartner treten, üben Sie präsent und bewusst anwesend zu sein, beim Zuhören, Kommunizieren oder Handeln. Begegnen Sie anderen mit echter Neugier und dem Wunsch ihnen zuzuhören. Setzen Sie Ihre Stimme ein, um Emotionen zu vermitteln. Tonhöhe, Tempo und Lautstärke, bekräftigen Ihre Botschaft.

Scheuen Sie sich nicht, etwas kritisch zu hinterfragen; seien Sie aber auch bereit, selbst mit Kritik umzugehen. Achten Sie auch auf Ihre Worte! Wie Sie über sich und andere sprechen, was Sie nach aussen tragen, produziert entsprechende Rückmeldungen aus Ihrem Umfeld.

 

👉Tipp

 

Für eine klare Aussprache ist eine gute Atmung entscheidend. Der Atem kann stocken oder Ruhe ausstrahlen. Bei Nervosität sollten wir uns darum auf den Atem konzentrieren. Manchmal reicht es nur kurz, sich bewusst zurücklehnen, bis den Atem sich beruhigt. Wer Ruhe ausstrahlt und bewahrt, erlangt Kontrolle über die Lage und erkennt Gelegenheiten.

Wenn Sie bei sich sind, entspannt, ruhig, werden Sie ihre Kompetenz auf ganz natürliche Art ausstrahlen und mit Überzeugung Ihren Standpunkt verteidigen.

 

3️⃣ Bewegung

 

Wenn Sie sich regelmässig bewegen, tun Sie nicht nur etwas für Ihre Gesundheit, sondern auch für Ihre Körperhaltung. Während die Haltung statisch ist, zeigen wir in der Bewegung, ob wir uns in unserer Haut wohl fühlen: In der Bewegung drücken wir unsere Kraft, unser Selbstvertrauen, unsere Koordination und unser Gleichgewicht aus. Je mehr wir trainieren, desto mehr entwickelt sich unser Körpergefühl. Daraus resultiert ein natürlicher selbstbewusster Gang. Eine stabile, sichere Körperhaltung und ein gutes Körpergefühl signalisieren Dynamik, Gelassenheit, Kompetenz und Selbstbewusstsein.

 

🥋Tipp

 

Kampfsportarten sind besonders effektiv, wenn es darum geht, das Selbstbewusstsein und die Körpersprache zu verbessern. Gesteigerte körperliche Kraft und Fitness gepaart mit dem Erlernen von Techniken zur effektiven Abwehr von Angriffen fördern das Gefühl innerer Ruhe und Gelassenheit.

 

4️⃣ Selbstbeherrschung, die goldene Mitte

 

Eine klare körperliche und verbale Aussprache unterstützt Auseinandersetzungen konstruktiv zu lösen.

Kontinuierliches Training ermöglicht das Lernen und durchsetzungsfähige Verhaltensweisen zu aktivieren. Ziel ist es, auch unter Druck und Aufregung nicht in hektischen, unkontrollierten Bewegungen oder in einer Schockstarre zu verfallen. In Selbstbehauptungskursen wird zum Beispiel die Fähigkeit geschult, bewusste Entscheidungen zu treffen, Emotionen und Angstreaktionen zu regulieren, einen klaren Kopf zu behalten, um Konflikte zu vermeiden, brenzlige Situation zu deeskalieren oder sich bei Bedarf effektiv zu verteidigen. Jemand der überreagiert, Dampf ablässt und seinen Willen aufzwingt, mag Gewalt haben, jedoch keine Kontrolle über die Situation und die Folgen seines Handelns.

Wer hingegen gar nicht reagiert, ist nicht in der Lage, die eigene Meinung zu äussern, toleriert Grenzüberschreitungen und lässt sich vom Urteil anderer beeinflussen.

Nur wenn die eigenen Bedürfnisse und die der anderen gleichermassen berücksichtigt werden, ist die Kommunikation im Gleichgewicht, nur dann kann jeder den eigenen Standpunkt aufbringen und der Umgang bleibt respektvoll.

 

👉Tipp

 

Kräftigen und stabilisieren Sie Ihre Körpermitte, das Ki-Zentrum, was ihnen sowohl einen stabilen Stand ermöglicht als auch einen sicheren Gang. Stehen Sie mit Überzeugung hinter dem, was Sie vertreten. Nutzen Sie ihre eigene Macht. Persönliche Macht hat wenig mit körperlicher Stärke oder technischem Können zu tun: diese drückt sich eher mit klarer Haltung aus, wenn Sie sich von den Gedanken befreien, dass Sie sich für Ihr Handeln oder Ihre Meinung entschuldigen oder verteidigen müssen.

Wie oft passiert es, dass wir uns im Alltag provozieren lassen, etwa beim Autofahren?

Wie oft werden wir bei einer Kaufentscheidung gedrängt? Wie oft, zwingen wir uns dazu, Dinge zu tun, die wir lieber lassen würden? Jedes Mal, wenn wir uns von Menschen oder Umständen beängstigen lassen, geben wir unsere eigene Macht ab.

Die Entscheidung, sich selbst zu verlangsamen oder ein höheres Tempo einzunehmen, etwas zu tun oder zu lassen, kann bewusst jederzeit getroffen werden– vorausgesetzt,

 

  • wir sind mit uns selbst in Kontakt und wissen, was wir gerade möchten,
  • wir haben keine Angst vor dem Versagen und dem Urteil anderer Menschen.

 

5️⃣ Erfolgserlebnisse

 

Seien Sie sich darüber im Klaren, was Ihnen wichtig ist, was Sie möchten und über Ihre Ziele. Dann verfolgen Sie diese.

Was uns dabei hilft, erfolgreich unsere Ziele zu erreichen, sind Unterziele, die täglichen kleinen Schritten, die wir abhaken und feiern, Hürden, die wir überwinden, schwierige Situationen, die wir meistern.

All das verbessert unsere Wahrnehmung der eigenen Selbstwirksamkeit und untermauert die Tatsache, dass wir doch für uns selbst sorgen können. Erst der Weg des Selbstvertrauens ermöglicht uns, unsere Ressourcen abzurufen. Wenn wir eine Situation fürchten und uns von anderen Menschen einschüchtern lassen, schenken wir mehr Vertrauen in deren Fähigkeiten als in unsere eigenen. Wer aber lernt für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen, lernt auch sich nicht einschränken zu lassen. Was am Ende zählt, ist nicht, was die anderen von uns halten, sondern was wir uns zutrauen.

 

👉Tipp

 

Schmälen Sie Ihre Leistung nicht?

Es ist in Ordnung auf der Durchreise, Schwäche zu zeigen und Niederlagen zu erleben. Lernen Sie daraus, ohne sich darauf zu fokussieren; konzentrieren Sie sich eher auf das, was sie gut können und Ihnen gut geling. So bauen Sie Stück für Stück ihr Selbstvertrauen auf. Wenn Sie in der richtigen Umgebung sind, werden Sie Ihre Rolle ausfüllen können, Ihren Platz kennen und selbstsicher einnehmen. Denken Sie daran: Sie erscheinen anderen, wie sie sich selbst sehen. Was die anderen wahrnehmen, ist was wir ausstrahlen.

 

Erkennen, Spüren, Verarbeiten und Erleben

 

In der Budo-Welt ist der Körper ein Erfahrungsinstrument, das uns lehrt, die Signale unseres Körpers zu beachten, denn ein gutes und gesundes Körpergefühl ist die Basis für eine tiefere Verbindung zu uns selbst.

Bewegung baut den Körper auf: während wir die Kraft und Flexibilität entwickeln, um die verschiedenen Techniken auszuführen, ist der Geist wachsam, präsent und die Energie im Fluss:

 

  • es entwickelt sich dadurch ein starkes Bewusstsein für die eigene Körpersprache
  • es wird eine verbesserte Verbindung zu sich selbst und zu anderen gefördert
  • ein gestärktes Selbstvertrauen führt positiven Veränderungen herbei, die sich im gesamten Auftreten auswirken.

 

Möchten Sie auch sicherer auftreten?

Machen Sie mit und erfahren Sie in unserem Selbstbehauptungskurs

✅ wie Sie ihre Körpersprache und Gestik verbessern können, um souveräner aufzutreten

✅ wie Sie Ihre Bedürfnisse klar kommunizieren, damit Ihre Wünsche erkannt und respektiert werden

✅ Wie Sie mit praktischen Übungen und Techniken, auch in kritischen Situationen Ihre Emotionen in Zaum halten und sich zur Wehr setzen.
Mehr über unsere Diensleistung erfahren
Lassen Sie sich in entscheidenden Situationen leicht aus der Bahn werfen? Mit diesen 3 Schritten beginnen Sie gleich, was dagegen zu tun. PDF hier für CHF 0.- herunterladen.

Sie abonnieren hiermit auch unseren Newsletter. Unser Newsletter informiert Sie über Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Erfüllung im Job/ Alltag.

Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Back To Top WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner