skip to Main Content
Energie mit Bewegung aufbauen

Zeit- oder Energiemanagement?

So bleiben Sie leistungsfähig

Fragen Sie sich auch manchmal mit Bewunderung, wie es einige Unternehmenslenkern oder Politiker schaffen, tagtäglich wichtige Entscheidungen zu treffen, Reden zu halten und manche sogar früh aufzustehen, um dem morgendlichen Fitnesstraining nachzugehen?

Wie kann es sein, dass man selbst kaum Zeit findet, um zumindest einmal in der Woche eine Runde zu joggen oder einfach gemütlich ein Buch zu lesen?

Jeder hat doch die gleiche Anzahl an Stunden pro Woche?

Wieso können einige Menschen so viel mehr leisten als andere?

Die Antwort ist einfach: Sie haben das Zeit- und Energie-Management im Griff.

 

 

Zeitmanagement

 

Mit einem guten Zeitmanagement lassen sich unsere Aufgaben effizient erledigen. Vor einem Projekt zum Beispiel können wir den zeitlichen Aufwand anhand der vorhandenen Ressourcen einschätzen und die Durchführung entsprechend planen.

Eine gute Zeiteinteilung ist daher essenziell, um Ziele zu realisieren.

Es gibt viele hilfreiche Methoden und Tricks, die einem verhelfen, das eigene Zeitmanagement zu bessern, wie zum Beispiel die sogenannte Pomodoro-Technik (https://de.wikipedia.org/wiki/Pomodoro-Technik): Arbeitsschritte werden in Zeiteinheiten von je 25 Minuten unterteilt und nach jeder Einheit wird eine fünfminütige Pause gemacht. Nach vier solchen Einheiten gönnt man sich dann eine Pause von 30 Minuten.

Abgesehen von der Methode, hilft es im Allgemeinen

 

  • grosse Aufgaben und Ziele in kleinen Häppchen zu unterteilen
  • sich nicht ständig von Nachrichten ablenken zu lassen
  • Aufgaben nach Wichtigkeit/ Dringlichkeit zum Beispiel mit einer To-do-Liste zu priorisieren

 

Energiemanagement

 

Während Zeit klar definiert und messbar ist, ist Energie variabel. Energie unterscheidet sich stark von Mensch zu Mensch.

Eigentlich, variiert Energie nicht nur zwischen verschiedenen Menschen, sondern auch bei derselben Person.. So sind wir an manchen Tagen voller Kraft und Motivation und an anderen Tagen fühlen wir uns wie ausgelaugt.

Die gute Nachricht: Energie lässt sich erneuern und regulieren.

Während das Zeitmanagement uns dazu auffordert wichtige Aufgaben einer Uhrzeit zuzuordnen, geht es beim Energiemanagement eher darum, effizient , die eigenen Kräfte einzuteilen, damit wir produktiv sind. Es macht wenig Sinn, sich die eigene Agenda zeitlich perfekt zu organisieren, wenn die Kraft nicht ausreicht, die geplanten Aufgaben zu erfüllen.

Wenn die Energie abnimmt, ist unsere Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Wir sind nicht mehr funktionsfähig, unser Körper stockt wie ein Auto, das ohne Kraftstoff nicht mehr fährt.

Idealerweise sollten wir daher die richtige Kombination aus Zeit- und Energie-Management für uns finden und mit dem richtigen Verhalten beeinflussen, so dass wir unsere Energiespeicher erhöhen bzw. die vorhandene Energie gut verteilen.

 

⚠️ Irrglauben

 

Wenn wir mit einer Sache nicht vorankommen, neigen wir automatisch dazu, die Ressource Zeit zu erhöhen.

Gelegentlich ist da auch nichts Falsches daran, aber mehr Zeitaufwand ist nicht immer die richtige Lösung, denn der Tag ist auf 24 Stunden beschränkt.

Es kann sein, dass dieses «Mehr» zu mehr Belastung, Anspannung und letztendlich Stress führt – zu einem Ungleichgewicht, das uns auch die letzte Energie raubt.

Viele arbeiten vor sich hin, vergessen Pausen zu machen und wenn sie dann irgendwann die Arbeit beenden, schalten sie nicht bewusst ab, sondern sehen fern, spielen mit dem Handy oder grübeln weiter über ihre zu erledigenden Aufgaben.

Es lohnt sich daher, sich zu hinterfragen und zu reflektieren, wie es mit der eigenen Energie bestellt ist und was wir machen können, um diese mit dem richtigen Verhalten zu erzeugen, zu erneuern und auch besser zu verteilen. Unser Körper ist dazu fähig, perfekt konstruiert dafür, wenn wir nach dem Gesetz der Natur handeln.

 

 

🌓 Natürlichem Rhythmus von Spannung und Entspannung folgen

 

Regenerationsphasen sind unabdingbar, um Energie zu tanken. Wie? Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Manche gehen im Wald spazieren, andere meditieren oder hören Musik, andere praktizieren Atemübungen oder suchen Gesellschaft. Bewegung in jeglicher Form wirkt bei den meisten Menschen jedoch Wunder.

Wie auch immer handelt es sich in der Regel um Tätigkeiten, die wir als angenehm empfinden – wieso müssen sich viele von uns dazu zwingen? Am Schreibtisch zu sitzen und im Internet zu surfen oder sich mit dem Smartphone in die Ecke zu setzen, ist leider eine verlockende Alternative. Dadurch laden wir unser Energielevel aber nicht auf. Um uns zu regenerieren, müssen wir abschalten.

Untersuchungen offenbaren Folgendes:

 

  • 79 % der Menschen checken morgens innerhalb von 15 Minuten nach dem Aufstehen ihr Smartphone
  • 42 % geben zu, dass sie ihre Mails auf der Toilette durchlesen
  • Alle 6 Minuten schauen wir auf irgendeinem Bildschirm ….und, last but not least, lassen wir den Tag vor dem Fernseher ausklingen

Kommt Ihnen das vertraut vor?

 

Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihr Zeit- und Energie-Management besser in den Griff bekommen

 

Freizeit

 

  • Blockieren Sie Zeit für Ihre Hobbys im Voraus und regelmässig: insbesondere in Momenten geringer Energie beteiligen Sie sich bewusst an freudigen Aktivitäten, ohne Ergebnisdruck – just for fun
  • Verbringen Sie täglich wertvolle Zeit mit mindestens einer Person, die Ihnen wichtig ist
  • Finden Sie Möglichkeiten, Zeit in der Natur zu verbringen

 

Routine

 

Wer viele Entscheidungen treffen muss, fühlt sich irgendwann mental erschöpft. Wer genug Energie für die wichtigen Entscheidungen haben möchte, sollte die Gesamtzahl der Entscheidungen minimieren. Routinen nehmen uns Entscheidungen ab und lassen unseren Kopf frei von unnötigem Ballast. Blockieren sie am besten gleich zu welcher Uhrzeit und welcher Tag in der Woche Sie z.B. Sport treiben möchten.

Machen Sie auch aktive Pausen zu einem festen Bestandteil Ihres Tagesablaufes, wie ein Ritual, was zur Gewohnheit wird und so selbstverständlich geschieht wie Zähneputzen: Ein kleiner Mittagsspaziergang zum Beispiel, um den Kopf freizubekommen und die Kreativität anzukurbeln. Nutzen Sie aber auch spontane Gelegenheiten (z.B. die kurzfristige Absage eines Meetings), um sich zu bewegen.

💡Eine Reihe von Studien an der Stanford University (https://www.apa.org/pubs/journals/releases/xlm-a0036577.pdf)

zeigen wie das einfache Gehen die Kreativität um durchschnittlich 60 % steigern kann. Diese positive Wirkung hält je nach Situation zwischen 4 und 16 Minuten an.

Probieren Sie dies kurz vor Ihrer nächsten Team-Brainstorming-Sitzung aus oder bevor Sie mit einer Aufgabe beginnen, die von Ihnen neue Lösungen abverlangt.

 

Fokus

 

Menschen, die Höchstleistungen vollbringen, arbeiten nicht durch – sie nutzen vielmehr den natürlichen Rhythmus zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Auspowern und Aufladen.

Spitzenkräfte, egal ob in Sport, Politik oder Wirtschaft, haben oft eine Gemeinsamkeit: Sie haben den Fokus 100-prozentig auf dem, was sie gerade tun, sind im Moment, ganz bei der Sache, sowohl wenn sie sich erholen als auch wenn Sie sich 100% fokussieren.

 

  • Legen Sie regelmässige bewusst 2 bis 3-minütige Atempausen ein
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Nachdenken
  • Lassen Sie sich in Ihren Flow-Momenten nicht stören
  • Verabschieden Sie sich von toxischen Gedanken
  • Lassen Sie sich nicht von negativen Stimmungen beeinflussen
  • Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

 

Erholung

 

Wer jeden Abend bis in die Nacht hinein arbeitet, senkt auf lange Sicht die eigene Leistungsfähigkeit. Wer müde ist, ist weniger aufmerksam und aufnahmefähig, was zu Fehlern oder falschen Entscheidungen führen kann. Besser mit frischem, erholtem Kopf in den Tag starten.

 

  • Versuchen Sie, jede Nacht mehr als 7 Stunden am Stück zu schlafen
  • Beachten Sie eine Sperrzeit für Arbeit/Bildschirme

Nahrung

 

Jeder weiss inzwischen, dass wir Körper und Geist ordentlich betanken müssen, um Topleistungen erbringen zu können. Trotzdem sind viele bereit, die Mittagspause für Meetings zu opfern oder auf das Frühstück zu verzichten, um Mails zu checken. Das wiederum zeigt, wie oft wir bemüht sind, keine Zeit zu «verschwenden» bzw. jede freie Minute zu nutzen – aber nicht, Energie sinnvoll einzusetzen oder nachzuladen. Auch beim Essen gilt, sich lieber Pausen zu gönnen, weg vom Schreibtisch und Bildschirm.

 

☯ Gleichwicht per Naturgesetz

 

Unser Energiesystem bestimmt unseren Tag und beeinflusst die Produktivität, unser inneres Wohlgefühl und den Umgang mit unserem Umfeld. Wir sollten daher immer bedacht sein, nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Ein wichtiger Aspekt ist daher, für sich selbst ab und an zu reflektieren:

 

  • Wie fühle ich mich gerade?
  • Bin ich angespannt, wenn ich nur vor dem Computer sitze?
  • Trage ich tagsüber zu viel unnötige Anspannung mit mir herum?
  • Welche Menschen/ Situationen/ Umstände rauben mir Energie?

 

Egal ob wir mit uns physische oder emotionale Anspannung herumtragen, handelt es sich um Energie, die eingeschlossen bleibt, die nicht frei fliessen kann. Und genau darum geht es in unserem Budo Coaching. In der Kampfkunst sind die Bewegungen genau von dieser Wechselwirkung charakterisiert. In unseren Workshops können Sie direkt erleben, wie Spannung und Entspannung sich anfühlen und durch den Körper zum Ausdruck kommen.

Das Yin-und-Yang-Symbol erinnert uns in der Budo-Welt daran, im Einklang mit dem Rhythmus unserer Natur zu leben, in der Wechselwirkung von sich ergänzenden Gegenpolen. Wir sind die Ursache unserer Erschöpfung und zugleich auch das Heilmittel, sobald wir unsere Energie in die richtige Bahn lenken.

Möchten Sie das Thema vertiefen? Machen Sie in unserem Resilienz Gruppen-Training mit oder vereinbaren Sie mit uns ein Workshop für sich selbst bzw. mit Ihrem Team zusammen.

 

Mehr erfahren
close
Unser Newsletter informiert Sie über Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Erfüllung im Job/ Alltag durch die koreanische Kampfkunst.
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Back To Top