skip to Main Content
Frau, die für sich einstehen kann

Durchsetzungsvermögen stärken: 5 Tipps mit der Kampfkunst als Vorbild

Auf Augenhöhe kommunizieren

 

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Meeting und da ist jemand, der Ihnen permanent ins Wort fällt, sich dazu noch über Ihre Vorschläge lustig macht und Sie nicht ernst nimmt …. Irgendwann merken Sie, dass Ihre innere Grenze erreicht ist, Ihre innere rote Linie fängt an zu blinken. Sie spüren, das ist der Punkt, wo sie einschreiten sollten. Stattdessen, bleiben Sie still, schweigen und ärgern Sie sich im Nachhinein, dass Sie überrannt worden sind. Sie konnten Ihre Argumente nicht durchsetzen.

Im der Kampfkunst ist diese Linie klar definiert – wir lernen mit Respekt anderen zu begegnen, aber wenn die Rote-Linie überschritten wird, wird das dem Gegner direkt aufgezeigt.

 

Wann ist Ihre rote Linie überschritten und woran merken Sie das?

Es kann sein, dass Ihre persönliche Grenze oft verletzt wird oder dass sie beobachten, wie die Grenze von anderen Kollegen tangiert werden – sie regen sich innerlich auf, finden aber den Mut nicht, einzuschreiten. An der Stelle ist es immer hilfreich, sich den eigenen inneren Grenzwächter bewusst zu machen, der darauf achtet:

 

  • dass ihnen nicht zu nahe getreten wird,
  • dass der richtige Ton bewahrt wird,
  • dass niemand beleidigt, unfair behandelt oder ausgegrenzt wird

Wenn Sie durchsetzungsfähig sind, drücken Sie sich effektiv aus und vertreten Ihren Standpunkt, während Sie die Meinung anderer respektieren. Nicht jeder ist jedoch von Natur aus durchsetzungsfähig und das Erlernen, mit Leichtigkeit zu sprechen oder nein zu sagen, erfordert etwas Übung.

 

Durchsetzungsvermögen zu üben verbessert nicht nur Ihre Kommunikation, sondern wirkt sich auch auf Ihr Selbstwertgefühl und die Art und Weise aus, wie Sie wahrgenommen werden.

Wenn Sie vorankommen wollen, kommt es neben Ihrer fachlichen Expertise darauf an, die eigenen Leistungen zu zeigen und sich in Ihrem Unternehmen professionell durchzusetzen. Sicheres und souveränes Auftreten sind dabei der Schlüssel zu Ihrem Erfolg.

 

Kampfkunst als Vorbild, um Kampfgeist zu üben

 

Respekt ist in der Kampfkunst eine Grundregel. Das gilt für alle, ungeachtet des Ranges; respektvoller Umgang stellt sicher, dass fair miteinander gekämpft wird, dass jeder auf Augenhöhe behandelt wird und dass zum Beispiel jemand mit einem schwarzen Gurt seine Kraft und Erfahrung gegen einen Anfänger nicht ausspielt.

Kampfkünste setzen Durchsetzungsvermögen ein, um Gewalt zu vermeiden. Im Gegensatz zu dem, was oft in Filmen dargestellt wird, vertritt der Weg der Kampfkunst eigentlich die gewaltlose Auseinandersetzung.

„Das höchste Ziel der Kampfkunst ist, sie nicht einsetzen zu müssen.“
Miyamoto Musashi
-Samurai Kämpfer

Sich durchzusetzen – souverän bei der Sache bleiben, heisst eher effektiv und konstruktiv zu kommunizieren und zugleich die Bereitschaft zeigen, an Lösungen zu arbeiten.

Was Sie sagen – Ihre Botschaft – aber auch wie Sie es sagen, ist ebenso wichtig. Durchsetzungsfähige Kommunikation ist direkt und respektvoll. Wenn Sie zu passiv oder zu aggressiv kommunizieren, kommt Ihre Botschaft nicht an.

Dasselbe wird im Kampfkunsttraining geschult. Wenn Sie einer Auseinandersetzung zu aggressiv begegnen, lassen Sie zu, dass Ihre Emotionen die Kontrolle übernehmen; Wenn Sie zu passiv sind, werden Sie lauern, zögern und das Ergebnis dem Zufall überlassen. Wenn Sie sich aber Ihrer eigenen Stärke bewusst sind und ihren Gegner respektieren, den Gegner weder über- noch unterschätzen, können sie mit klarem Kopf handeln und sich fair messen.

In dem verbalen Kampf ist es nicht anders: Anstatt unterwürfig oder aggressiv zu sein, sollten Sie sich höflich, aber bestimmt behaupten. Das erfordert auch eine gewisse geistige Flexibilität und manchmal Kompromissbereitschaf.

 

❌ Passives Verhalten

 

„Ja-Sager“ bzw. die, die sich unterwürfig oder passiv verhalten, drängen sich in die Opferrolle, weil Sie als ängstlich, schüchtern und unfähig wirken, für sich selbst einzustehen.

Wenn Sie dazu neigen, immer Ja zu sagen oder jeden Vorschlag anzunehmen, auch wenn Sie innerlich anderer Meinung sind, senden Sie zudem die Botschaft aus, dass Ihre Gedanken und Wünsche nicht so wichtig wie die von anderen sind. Wenn Sie Ihre Meinung nicht äussern, geben Sie anderen die Lizenz, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu missachten. Kein Wunder, dass dies zu Groll, Frustration, Stress und Unzufriedenheit führt.

 

❌ Aggressives Verhalten

 

Auf der anderen Seite, wenn Sie zu aggressiv sind, setzen Sie sich gegen andere mit Gewalt durch. So setzen sich bestimmte Führungskräfte nur aufgrund ihrer Machtposition über die Bedürfnisse, Gefühle und Meinungen anderer hinweg. Diese Menschen wirken selbstgerecht, arrogant und überheblich. Sehr aggressive Menschen können sogar körperlich bedrohlich werden, andere einschüchtern, zum Schweigen bringen und siedurch Zwang überwältigen. Jedoch, Menschen herumzukommandieren oder schlimmer noch, Sie zu bedrohen, untergräbt das Vertrauen und den gegenseitigen Respekt, was zur Ablehnung und Frontenbildung führt.

 

„Wenn zwei Tiger kämpfen, wird einer mit Sicherheit verstümmelt und einer stirbt“.
Gichin Funakoshi 
– Gründer des Karate

 

✅ Sicheres Auftreten

 

Sich selbst zu behaupten, bedeutet gar nicht aggressiv und übermächtig zu handeln, sondern klar, sicher und überzeugend zu kommunizieren. Es geht nicht darum, gewisse Situationen zu dominieren, sondern sich in diesen Situationen der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu sein und angemessen zu handeln.

 

Warum ist es vorteilhaft, sich selbst durchzusetzen?

 

➡️ Sie werden Ihr Selbstvertrauen und Ihr Selbstwertgefühl dadurch stärken

➡️ Sie werden Ihre Gefühlslage besser erkennen, angemessen handeln und sich ausgeglichener fühlen

➡️ Die Menschen um Sie herum werden Ihre Meinung, Ihre Entscheidungen und auch Ihre Grenzen respektieren

➡️ Entscheidungen treffen, wird Ihnen leichter fallen; insgesamt wird sich Ihr Ansehen verbessern. Ihre Fähigkeit, sich durchzusetzen, wird sich auch am Arbeitsplatz auswirken – denn sie sicherer und selbstbestimmter auftreten.

➡️ Probleme anzusprechen und andere zu konfrontieren, wird ebenfalls zum Kinderspiel, wenn Sie lernen, sich mit klarer Kommunikation zu behaupten.

 

 

Selbsterkenntnis zuerst

Wie ticken Sie, wie sprechen Sie und an welche Ihrer Verhaltensmuster stören sie sich?

 

Wenn Sie mit Ihrem Selbst-Assessment fertig sind, stellen Sie sich konkret vor, was in Ihrem Auftreten anders wird: etwas das Ihnen im Tiefsten antreibt. Wenn Sie einfach mit der Haltung vorgehen, dass Sie irgendwann- irgendwie -mal irgendwas gegen Ihre Unsicherheit machen sollten, werden Sie sonst kaum nennenswerten Veränderungen erleben.

 

Beginnen Sie mit dem Üben: unser Gehirn lernt durch Wiederholungen

 

Durch Übung bereiten Sie sich auf unterschiedliche Situationen vor, Ihre Ängste relativieren sich und mit der Zeit lassen Sie sich nicht mehr so einfach aus der Bahn werfen. Auf der Arbeit wird es Ihnen bei Herausforderungen immer leichter fallen, gelassen und objektiv zu handeln, oder, wenn es darauf ankommt, sich zu verteidigen oder schlagfertig zu kontern.

Es muss nicht gleich ein regelmässiges Training daraus werden. Eine Kampfkunst zu erlernen ist ein lebenslanges Unterfangen. Es gibt jedoch sehr wirkungsvolle Kurse wie Selbtsbehauptung- und Selbstverteidigunskurse, die sehr wirksame und praktische Tipps (Video) anbieten, falls Se je die Neugierde packt. Abwechselung und Perspektivenwechsel sind dabei garantiert.

Selbstbehauptungskurs

 

Wollen Sie gleich loslegen? Hier sind 5 Tipps, die Ihnen dabei helfen, in der Übung zu kommen

Gehen Sie direkt in den virtuellen Ring und fordern Sie sich selbst jeden Tag aus.

Lernen Sie zu kämpfen, um nicht kämpfen zu müssen.

 

 

1️⃣ Entwickeln Sie sich mit Freude weiter! Step by step, egal wie viele Hindernisse Sie auf dem Weg erleben

 

Wenn wir beginnen, etwas Neues zu lernen, sei es ein System zu bedienen oder eine Kampfkunst zu lernen, erfolgt meistens eine Phase des schnellen Fortschritts. Irgendwann geht es aber langsamer weiter. Es schleichen sich Fehlstellungen ein, man stösst an körperliche Grenzen. Die Euphorie lässt nach. Geduld mit sich selbst und Zeit zu üben, bis wir doch die Grundtechniken verinnerlicht haben, sind dann der einzige Weg vorwärts. Erst dann erklimmen wir durch weiteres Üben, die nächste Stufe, den nächsten Gurt. Manche geben frühzeitig auf, andere geben sich mit dem Mittelmass zufrieden und verlassen Ihre Komfortzone nicht, andere üben und vertiefen weiter bis zum Meistergrad.

 

Tipp:

 

👉 Lernen Sie neue Dinge und nehmen Sie sich Zeit zum Ausprobieren; unternehmen Sie etwas, die Sie aus ihrer gewohnten Routine zwingt. Wenn sie sich überfordert fühlen, halten Sie kurz inne und suchen Sie nach Lösungsmöglichkeiten aus einem anderen Blickwinkel. Erfolgserlebnisse, wenn Sie ihr Vorhaben doch geschafft haben oder wenn Sie eine Hürde überwunden haben, wird nicht nur Ihre Kollegen begeistern, sondern Ihr Selbstbewusstsein stärken und bestätigen, dass Sie doch mehr leisten können als Sie sich zugetraut hätten.

 👉Fangen Sie mit kleinen Schritten an. Üben Sie zunächst in Situationen mit geringem Risiko. Probieren Sie Ihr Durchsetzungsvermögen zum Beispiel an einem Freund oder bei täglichen Besorgungen aus, bevor Sie sich schwierigeren Arbeitssituationen stellen. Beurteilen Sie, wo Sie weitere Verbesserungen benötigen, und machen Sie weiter, ohne gehetzt zu werden. In Ihrem eigenen Tempo.

 

2️⃣ Bleiben Sie geistig flexibel und nehmen Sie Veränderungen an

 

Lernen Sie, sich neuen Situationen anzupassen, halten Sie Schritt mit neuen Anforderungen. Auch die kleinen Veränderungen des Alltags: sich anzupassen ist nicht immer bequem.

In einem Wettkampf auf der Matte sind manche Situationen unvorhersehbar, manche Schläge kommen überraschend und treffen die meisten unvorbereitet. Entsprechend wichtig ist es schnell die Strategie und Taktik zu ändern, sich dem Gegner anpassen, um schnell reagieren zu können.

Werde formlos, gestaltlos – wie Wasser. Wenn man Wasser in eine Tasse gießt, wird es zur Tasse. Gießt man Wasser in eine Teekanne, wird es zur Teekanne. Wasser kann fliessen und schmettern. Sei Wasser, mein Freund.
Bruce Lee – Gründer des Jeet Kun Do

Tipps:

 

👉 Fangen Sie freiwillig an Ihren Aufgabenbereich zu erweitern, testen Sie Ihre Fähigkeiten in neuen Gewässern. Wenn Sie ein Gewohnheitstier sind und nur ungerne Ihre Tagesstruktur verändern, probieren sie zunächst kleine Gewohnheiten zu durchbrechen, wie einen anderen Arbeitsweg zu nehmen oder etwas zu kochen, dass Sie noch nie gegessen haben.

Wenn Ihr Chef Ihnen eine neue Aufgabe zutraut, neue Prozesse und Strukturen eingeführt werden oder Sie Angst vor einer neuen Stelle haben, bleiben Sie offen; gehen Sie positiv und mit Zuversicht an die Sache ran. Nur so wachsen Sie weiter über sich hinaus. (mehr zum Thema Selbstvertrauen im Job aufbauen)

 

3️⃣ Gehen Sie durch mögliche Szenarien und Stolpersteine, die passieren könnten

 

Stellen Sie sich vor, wie Sie damit umgehen könnten. Spielen Sie passende Lösungen durch. Wenn Sie sich so vorbereiten, werden Sie vor einer für Sie beunruhigenden Situation gelassener sein. Auf der Matte in einem Dojo ist es nicht anders. Wenn Sie lernen möchten, sich zu wehren, müssen Sie wie in einem Selbstverteidigungstraining, immer wieder für den Ernstfall üben, um effektive Techniken zu erlernen und mögliche Gefahrsituationen durchzuspielen.

 

Tipp:

 

👉 Üben Sie eine Rede oder eine Situation, die Sie fürchten mit einer vertrauerten Person. Seien Sie klar und direkt: vertreten Sie Ihren Standpunkt mit Überzeugung und präsentieren Sie Ihre Argumente so, dass für andere nachvollziehbar sind. Je detaillierter Sie Ihr Anliegen formulieren, desto grösser ist die Chance, dass Sie sich durchsetzen. Liefern Sie sich ein hitziges Wortgefecht und spüren Sie, wie es sich anfühlt. Bitten Sie Ihrem Übungspartner um Feedback und setzen Sie gute Ratschläge um.

 

4️⃣ Setzen Sie Ihre Körpersprache ein.

 

Kommunikation ist nicht nur verbal. Treten Sie selbstbewusst auf, auch wenn Sie sich noch nicht so fühlen. Eine aufrechte Haltung, leicht nach vorne gelehnt und Blickkontakt sind dabei wichtig sowie einen positiven Gesichtsausdruck. Verschränken Sie Arme und Beine nicht, damit signalisieren Sie sonst Verschlossenheit und Ablehnung. Gerade im Job gibt es immer wieder Situationen, in denen Sie Selbstbewusst für sich selbst einstehen müssen. (Mehr zum Thema Körpersprache trainieren: erfolgreicher auftreten!)

 

Tipp:

 

👉 Bauen Sie Bewegung in Ihren Wochenplan ein, gönnen Sie sich genügend Ruhepausen und nehmen Sie gesunde Essgewohnheiten an.Trainieren Sie Ihre Ausdauer, Flexibilität und Grundmuskulatur. Wenn Sie sich körperlich stark und energiegeladen fühlen, werden Sie auch stark und ausgeglichener handeln. Achten Sie daher auf Ihr Körpergefühl und auf Ihre Bedürfnisse.

 

5️⃣ Halten Sie Ihre Emotionen im Zaum

 

Konflikte sind für die meisten Menschen schwierig. Manche werdenwütend oder frustriert, andere können kaum das Weinen unterdrücken und fühlen sich hilflos. Andere schweigen. Obwohl diese Gefühle normal sind, können Sie der Lösung von Konflikten im Wege stehen. Wenn Sie sich zu sehr gereizt und emotional fühlen, nehmen Sie etwas Abstand, bevor sie reagieren. Dann arbeiten Sie daran, ruhig zu bleiben. Atmen sie langsam und sprechen Sie mit ruhiger und fester Stimme.

 

Tipp:

 

👉 Regulieren Sie Ihren Atem. Bestimmt haben Sie schon festgestellt, dass wenn Sie ängstlich oder wütend sind, Ihre Atmung unregelmässig, kurz und schnell wird. Wenn Sie aber Freude oder Entspannung empfinden, ist Ihre Atmung regelmässig, tief und langsam. Wenn Sie also das nächste Mal Stress oder Angst verspüren, versuchen Sie, das Verhältnis zwischen Ein- und Ausatmen zu ändern. Wenn Sie einatmen, beschleunigt sich Ihr Herzschlag. Beim Ausatmen wird es langsamer. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und atmen Sie bis vier ein und bis acht aus – das wird Ihr Nervensystem beruhigen und Sie werden sich besser fühlen.

 

Unseren Budo-Ansatz entdecken

Wie sieht Durchsetzungskraft in der Praxis aus?

Kampfkünste bieten ein breites Spektrum an Techniken und praktischen Beispielen.

 

In unseren Budo-Coaching Kurse nutzen wir Übungen und Situationen aus der Kampfkunst als Coaching-Instrument; jeder kann daher unabhängig vom Fitness Niveau mitmachen. Es geht dabei nicht, um eine Kampfkunst zu lernen, sondern von der Kampfkunst zu lernen wie Mindset, Werte, Lebenseinstellung, Selbstführung und Charakterstärke. Diese Art von coaching ermöglicht, sich anders zu erleben und Erkenntnisse über sich aus einer ganz anderen Perspektive zu gewinnen.
Die meisten Frauen erleben zum Beispiel in unserem Selbstbehauptungskurs, dass sie viel stärker im Körper und Geist sind als sie dachten, was sich positiv auf Ihr Auftreten im Alltag sofort auswirkt.

Das Ausprobieren, die Teilnahme an Problemlösungsübungen und Rollenspiele in einem Budo-Coaching helfen Ihnen, Ihre Durchsetzungskraft zu entwickeln. Dabei bekommen Sie den ersten Motivationskick in Richtung Veränderung und Eigenverantwortung. Für mehr Mut und Sicherheit im Alltag, ohne auf den Tisch zu hauen, höflich, aber bestimmt.

 

Selbstbehauptungskurs – gleich anmelden!
close
Unser Newsletter informiert Sie über Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Erfüllung im Job/ Alltag durch die koreanische Kampfkunst.
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Back To Top WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner