skip to Main Content
The trainers

Diese HR-Trends zeichnen sich ab – mit der Kunst des Kampfes in Führung gehen

  • Blog

Budo – Kampfkunst und Führung

Viele in unseren Bekanntenkreis, die nie etwas mit Kampfkunst zu tun gehabt haben, denken dass, das Thema Budo ganz weit entfernt vom Thema Führung oder Persönlichkeitsentwicklung ist.

Wie Dagmar, mit der ich mich über die Gemeinsamkeiten zwischen bildende und Kampfkunst unterhalten habe. Auf den ersten Blick ist es auch so, nur das Wort «KAMPF» hinterlässt bei vielen einen unangenehmen Beigeschmack. Es ist ein Wort das viel Negatives herbeirufen kann.

 

Bewusst oder unbewusst bedienen wir uns allerdings jeden Tag aus dem Wortschatz des Kampfes. Wir reden auch im Büro von Verlierer und Gewinner, von Auseinandersetzungen, von Machtkämpfen oder Strategie. Kampf so gesehen ist nichts anderes als die kleinen und grossen täglichen Herausforderungen im Leben zu konfrontieren. Kampf ist eigentlich eine der Grundkostanten der menschlichen Geschichte.

 

Erfolg, ganz gleich ob auf dem Schlachtfeld oder im Geschäftsleben, wird letztendlich von der Führungskompetenz bestimmt. Klar spielen Vorbereitung, Kommunikation, Motivation und Ausführung eine wesentliche Rolle, jedoch, ganz vorne, bestimmt der «Feldherr» oder die Führungsperson mit ihrer Strategie den Kurs und die Ergebnisse.

Wie gewinnt ein guter Leader einen Konkurrenzkampf? Wie übersteht ein guter Leader schwierige Umstände?

Sun Tzu schrieb schon vor mehr als 2500 Jahren: «Strategie ist die Kunst, Kriege zu gewinnen, bevor sie begonnen haben». Sun Tzu zufolge, hat der ideale Befehlshaber den Krieg schon gewonnen, bevor die Schlacht begonnen hat. Dies gelingt, wenn man an der eigenen Führungskompetenz gearbeitet hat:

 

 

👉Jemand der in eine leitende Position aufrücken möchte, muss daher stets seine Führungsqualitäten entwickeln und kultivieren.

👉Eine Führungskraft gewinnt dann einen entscheidenden strategischen Vorteil, wenn es gelingt, die eigene Organisation so zu positionieren, dass sie „unbesiegbar wird“: flexibel und anpassungsfähig, in jeder Lage rasch und effizient auf Veränderungen reagieren kann.

 

Wie geht unter diesen Voraussetzungen nun die Strategie für das kommende Jahr?

 

Was zeichnet sich am HR-Horizont ab? Was sind die Trends? Wo kann ihr Unternehmen strategisch Position beziehen in einer Arbeitswelt, die von Unsicherheit geprägt ist? Wo stecken Ihre Chancen? Was packen Sie als nächstes an?

Diese Fragen stellen sie sich vermutlich als Führungskraft oder Personalverantwortliche gerade jetzt zum Jahresende: welche Schwerpunkte sollten Sie setzen, um das Unternehmen und Ihre Belegschaft erfolgreich in die Zukunft zu führen? Das Ressourcen Management ist dabei ein wesentliches Erfolgskriterium.

 

 

Als Erstes gilt ein Blick auf sich selbst zu werfen

 

Der tägliche «Kampf» während der Pandemie hat viel Kraft genommen, viele Führungskräfte sind ausgelaugt. Sie müssten neue Dimensionen der Führung kennenlernen und anwenden; damit klar kommen, dass Mitarbeiter räumlich und zeitlich ungebunden sind. Besonders das Mittelmanagement muss zwischen den Erwartungen der Vorgesetzten und den Erwartungen der Mitarbeitenden jonglieren. Manager sind vor die Herausforderung gestellt, den Überblick über Rollen und Aufgaben zu behalten, ohne die Geschäftsziele aus den Augen zu verlieren. Remote Führung ist anspruchsvoll, erfordert Vertrauen, sehr gute Kommunikation und regen Austausch, damit das Teamgefühl hält. Sind Sie auch gerade damit überfordert?

 

🥊Wo finden Sie selbst als Führungskraft Unterstützung?  Was brauchen Sie, um Ihre eigene Führungskompetenz zu kultivieren?

🥊Woher können Sie Energie schöpfen?

🥊Wie kommunizieren Sie mit Ihren Mitarbeitern über die digitalen Kanälen? Wie viel Nähe und Verbundenheit haben Sie geschafft?

🥊Welche Erwartungshaltung an den Austausch mit Mitarbeitern haben Sie?

🥊Sind Sie ein gutes Vorbild?

🥊Wie holen Sie sich Feedback ein?

 

Als zweites sollten Sie sich daher mit der HR-Strategie auseinandersetzen

 

Die Veränderungen in der Unternehmensführung werden in den kommenden Monaten noch deutlicher. Wie wollen Sie mit Ihrem Personal/ Ihre wichtigste Ressource umgehen?

 

Diese HR-Trends zeichnen sich aus

 

➡️ Hybride Arbeitsmodelle

 

Obwohl sich viele Führungskräfte noch gegen Homeoffice Regelungen streuen und schon nach den Sommerferien zum Teil auf einer Rückkehr ins Büro bestanden hatten, haben sich nun viele Arbeitnehmer an die flexiblen Arbeitszeiten gewohnt und werden auf die gewonnene Flexibilität weiterhin bestehen. Mit oder ohne Corona Zwang.

 

➡️ Büro zwecks Sozialisierung und Innovationsdrehpunkt

 

Ganz unabhängig vom gewählten Arbeitsmodell wird das Büro einfach Ort der Begegnung, um Ideen auszutauschen, Verbundenheit und Gemeinschaft zu fördern – nicht unbedingt als Ort, wo die Arbeit der Einzelnen errichtet wird.

 

 

➡️ Gesundheitsmanagement im Unternehmen verankern

 

Bei manchen ist es schwierig, sich im Home Office so zu organisieren, dass Pausen, Ernährung und Ruhezeit klar geregelt werden. Manche andere verlieren an Effizienz oder vermissen den direkten Austausch, kehren in sich ein. Führungskräfte sind selbst ausgelaugt, einige geben auf und kündigen. Die Verschmelzung von Arbeits-und Privatleben (work-life-blend) bringt den Fokus daher auf das Gesundheitsmanagement.

 

➡️ Agile Unternehmensstrukturen

 

Viele Unternehmen sollten sich von Startup inspirieren lassen und sich von starren Prozessen und Hierarchien verabschieden. Damit können sie Eigenschaften wie Agilität, Anpassungsfähigkeit, Resilienz, Innovation fördern: damit sind sie unter Zeitdruck oder unter sich schnell verändernden Umständen gewappnet und in der Lage, schneller Probleme zu lösen.

 

 

➡️ Diversität

 

Die Belegschaft in einem Unternehmen wird demographisch immer diverser sein.

Im Miteinander verschiedener Generationen und in multikultureller Umgebung ist es wichtig zu erkennen, dass unterschiedliche Sichtweisen und Herangehensweisen nicht nur möglich, sondern auch befruchtend sind. Letztendlich gilt es gemeinsam, die besten Ergebnisse zu erzielen. Das gelingt im Unternehmenskulturen, die offen sind und die mit Wertschätzung und Respekt, jeder Mitarbeitenden auf Augenhöhe betrachten; es gelingt im Unternehmen, die es wagen, Dinge anders zu tun als sie schon immer gekannt haben. Dies fördert wiederum konstruktive Beziehungen und Vertrauen.

 

 

➡️ Blended und just-on-time -Learning Lösungen

 

Unterschiedliche Bedürfnisse erfordern ein anderes Verständnis von Weiterbildung und Entwicklung. Eine one-fits-all Lösung wird es nur für gewissen Themen geben. Vermehrt werden jedoch Formate in Anspruch genommen, die genau so flexibel sind, wie die Arbeitsmodelle. So ist von blended or just in time learning solutions die Rede: Blended Learning ermöglicht mit einer Kombination von Online- und Präsenzanteile ein flexibles, im eigenem Tempo durchgeführtes Lernen. Just-in-time-Learning ermöglicht bedarfsgerechte Schulungen für individuelles Lernen einzusetzen, genau dann, wenn sie benötigt werden.

 

Zusammengefasst:

Die eingeführten hybriden Modellen haben sich längst etabliert. Nun gilt es sie zu institutionalisieren und sie in den Unternehmensalltag endgültig zu integrieren. Für viele Funktionen wird eine räumliche und zeitliche Ungebundenheit gelten.

 

Dies birgt jedoch weitere Themen/Herausforderungen hervor: 

 

👉die Verschmelzung von Arbeits-und Privatleben (work-life-blend) bringt den Fokus auf das Gesundheitsmanagement
👉das richtige Mass gezielte, transparente Kommunikation zu finden: Mitarbeiter zur richtigen Zeit mit den richtigen Informationen versorgen, damit Sie in der Informationsflut den Überblick nicht verlieren
👉Strukturen vereinfachen, sich aus starren Prozessen und Hierarchien verabschieden und Eigenschaften wie Agilität, Anpassungsfähigkeit, Resilienz, Innovation fördern
👉Gelebte und nicht nur proklamierte Diversität verbreiten
👉Blended und just-on-time Learning Lösungen ermöglichen

 

 

Im täglichen operativen Geschäft sind Führungskräfte damit überfordert: zu viele andere Gedanken lenken die Aufmerksamkeit vom Strategischen ab.

Ihre Aufgabe ist es aber jetzt für das kommende Jahr, Entscheide vorzunehmen, Widerstände auszuhalten und Annahmen für das neue Geschäftsjahr zu treffen. Als Sparring Partner stehen wir Ihnen gerne mit der Weisheit der Kampfkunst zur Seite, damit Sie als Treiber Einfluss nehmen – mutig und mit Blick nach vorne.

close
Unser Newsletter informiert Sie über Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Erfüllung im Job/ Alltag durch die koreanische Kampfkunst.
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Back To Top